Ein JGA, was genau ist das?

JGA: Abkürzung für Junggesellenabschied bzw. Junggesellinnenabschied

Es ist der Abend, an dem sich Braut und Bräutigam vom Dasein als Junggeselle bzw. Junggesellin verabschieden. Wichtig ist hierbei, dass die beiden Feiern getrennt durchgeführt werden, geht es doch grade darum, ohne Gedanken an den Partner noch ein „letztes Mal“ ausgelassen zu feiern. Der Ursprung dieses Brauchs liegt im antiken Griechenland, dort wurde er seinerzeit von den Spartanern eingeführt. Das weibliche Pendant, der Junggesellinnenabschied, hat seinen Ursprung im sogenannten „Brautbad“, das im 14. Jahrhundert etabliert wurde und dem Namen entsprechend in Badehäusern stattfand. Organisiert und ausgerichtet wird beides bereits seit dieser Zeit traditionell von den Freunden des Brautpaars, auch wenn es, besonders in England und den USA, mittlerweile professionelle Agenturen gibt, die sich mit der Organisation von JGA´s beschäftigen.

Wie läuft ein JGA üblicherweise ab?

In der Regel finden JGA`s in den zwei Wochen vor der Hochzeit statt. In anderen Ländern können sie sich über mehrere Tage erstrecken, hier in Deutschland handelt es sich tatsächlich meistens nur um einen einzelnen Abend oder höchstens ein Wochenende. Lange Zeit gab es den Trend, die Braut bzw. den Bräutigam bei dieser Gelegenheit bloßzustellen. Dabei sind des Öfteren Stripeinlagen, Kostüme und/oder Alkohol im Spiel. Ebenfalls beliebt sind Stretchlimousinen und Glücksspiel. Meistens jedoch funktioniert es jedoch ganz einfach so, dass sich die Braut oder der Bräutigam einen Bauchladen umschnallt und die Partygesellschaft durch die Kneipen zieht. Dieser Bauchladen enthält Kleinigkeiten, wie Luftballons, Kondome, Schnäpse, Feuerzeuge, etc., die an Passanten verkauft werden, um Geld für die Hochzeit zu sammeln. Inzwischen gibt es allerdings auch den Trend, die Abendgestaltung an die Interessen und Vorlieben des Brautpaars anzupassen.

Top JGA-Locations weltweit

Hangover Feeling in Las Vegas

Nicht erst seit dem Erfolg der drei Hangover-Filme der Traum für viele zukünftige Bräute und vor allem Bräutigame: Den „Letzten Abend in Freiheit“ in Las Vegas zu verbringen. Diese Stadt ist berüchtigt dafür, das ganze Jahr über ein einziger großer Junggesellenabschied zu sein: Alkohol, Zigarren, Stripclubs, Limousinen und selbstverständlich Glücksspiel.

Die zwei Seiten von Amsterdam

Wer den weiten Weg nicht auf sich nehmen will, für den ist Amsterdam eine sehr gute Alternative: Nachts kann das Rotlichtviertel mit den berühmten Coffeeshops und Nachtclubs erkundet werden, für tagsüber gibt es ein reichhaltiges Kulturprogramm, an dem man sich erfreuen kann.

Prag ist eine JGA Stadt

Die „Goldene Stadt“ ist ideal für den kleinen Geldbeutel. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und besonders Getränke sind hier sehr gering. Es lockt das billige Bier am Abend und tagsüber laden die Kanäle zum Wildwasser-Rafting ein.

Berlin ist ebenfalls eine JGA Stadt

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Auch bei uns in der Bundeshauptstadt kann man großartige Junggesellenabschiede feiern! Ideen und Anregungen findet ihr in der Rubrik Junggesellenabschied Berlin Ideen.

Was ist alles zu beachten?

Selbstverständlich bedarf so ein JGA sorgfältiger Planung. Einladungen müssen verschickt werden, der Abend gestaltet werden, JGA Spiele und Aufgaben müssen bereitstehen, es muss eingekauft und ein JGA Motto gefunden werden, etc. Doch keine Angst, Feierwütige Bräute, Bräutigame, Trauzeugen und Gäste! Wir hier bei JGA Berlin stehen euch in unseren anderen Rubriken bei der gesamten Vorbereitung mit Rat und Tat zur Seite! Auf unserer JGA Checkliste findet ihr alles, was ihr beachten müsst.